Wöhrl feiert Neueröffnung an der Fürther Freiheit

FÜRTH – Das Modehaus Wöhrl hat am Mittwochabend die Neueröffnung seines Fürther Standorts gefeiert. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich auch der Rest des Carré Fürther Freiheit füllen. Die eine oder andere Fläche ist aber noch zu haben.

Karl-Heinz Bößl sah ein bisschen danach aus, als wolle er die ganze Welt umarmen, zumindest aber die gesamte Kleeblattstadt. Der Geschäftsleiter von Wöhrl in Fürth strahlte am Mittwoch von einem Ohr zum anderen. 14 Monate lang wurde seine Filiale im laufenden Betrieb umgebaut, eine Operation am offenen Herzen, die weder für die Kunden noch für die Mitarbeiter wirklich angenehm war.

Ich bin super glücklich“, schwärmte Bößl daher angesichts „moderner, heller Verkaufsräume“, in die seit dem Umbau auch das Tageslicht dringt. Die Resonanz der Kunden sei „ausschließlich positiv“, freute sich der Geschäftsleiter und versprach im gleichen Atemzug: Der Standort Fürth werde Wöhrl noch viel Freude bereiten. Vergessen war in diesen Momenten die schwierige Situation, in der sich das angeschlagene Unternehmen befindet. Die einhellige Meinung bei der Neueröffnung: An der Fürther Filiale soll es nicht scheitern, dass das Modehaus wieder gesunden wird.

Zur Feier des Tages strömten schon am Nachmittag geladene Stammkunden zum sogenannten VIP-Shopping, am Abend war dann Zeit für Reden und für warme Worte. Wöhrl-Vorstand Robert Rösch sprach von einem „architektonischen Highlight“. Der Unterschied der neuen Fassade zum früheren Quelle-Kaufhaus aus den 70ern sei „phänomenal“. Matthias Hubert vom Investor Pegasus Capital Partners nannte die Neueröffnung einen „besonderen Tag in einem besonderen Kaufhaus im Herzen der Metropolregion“.

Mit der Fertigstellung der über 5000 Quadratmeter von Ankermieter Wöhrl haben die Investoren des Carré Fürther Freiheit tatsächlich ein großes Zwischenziel erreicht, gleich nächste Woche geht es weiter: Dann geht im dritten Stock „medaktiv“ mit einem Zentrum für Ergo- und Physiotherapie sowie Logopädie an den Start. Seinen Abschluss findet der Umbau mit dem Einzug der Supermarktkette tegut im Erdgeschoss (Zugang von der Gustav-Schickedanz-Straße). Weil diese Flächen noch hergerichtet werden müssen, wird tegut erst im Frühsommer 2017 eröffnen.

Für den Sommer 2017 kündigen die Investoren dann ein großes Fest mit allen Mietern an. Der eine oder andere wird sich bis dahin noch dazugesellen. Im Untergeschoss ist nach wie vor eine 800 Quadratmeter große Fläche zu haben. Michael Seidl von Pegasus gibt sich aber zuversichtlich: „Wir haben Interessenten und jetzt, wo alles fertig ist, können sie sich viel besser vorstellen, was man daraus machen kann.“

Alles in allem wird das Carré Fürther Freiheit auf 10 600 Quadratmetern Einzelhandel anbieten, auf 3200 Quadratmetern die Sparten „Dienstleistung, Arzt & Fitness“ und auf 700 Quadratmetern Büroflächen. Das Parkhaus wird derzeit auf 355 Stellplätze erweitert und soll ab Januar oder Februar wieder zur Verfügung stehen.

Quelle: http://www.nordbayern.de/region/fuerth/wohrl-feiert-neueroffnung-an-der-further-freiheit-1.5625853